Schottland 2009

Rundreise mit unserem Mini Cooper S vom 30. Mai bis 13. Juni 2009

Aus Schottland kommen ja gemeinhin immer die Wetter-Tiefs – was ja erstmal nicht sonderlich positiv ist….Genau deshalb wollten wir uns den nördlichsten Teil Großbritanniens mal genauer angucken. Ist da wirklich immer so schlechtes Wetter?

Nein, ist es nicht, bzw. war es nicht. Es war laut Aussage der Schotten der wärmste Sommeranfang seit 20 Jahren ! Wir konnten am 30. Mai schon im T-Shirt rum laufen und haben nicht nur wegen des guten Wetters den Urlaub in vollen Zügen genossen.

Linksverkehr

Wir waren relativ entspannt, was den Linksverkehr angeht, da wir schon in Neuseeland 6 Wochen üben konnten und es im Großen und Ganzen ganz gut geklappt hat. Was uns etwas Sorge bereitet hat war der Umstand, dass wir mit unserem eigenen Auto, unserem Mini, rüber fahren wollten. Im Nachhinein stellte sich die Sorge als unbegründet heraus, und wir fanden es beide ganz gut im Linkslenker im Linksverkehr zu fahren, da man alles am dem gewohnten Platz hatte: Blinker, Schaltknüppel, Scheibenwischer …. 🙂

Klar, man sieht etwas schlechter, weil man als Fahrer nicht in der Mitte der Fahrbahn sitzt, wie sonst üblich, (driver in the middle of the road), aber im Mietwagen in Neuseeland haben wir relativ oft den Scheibenwischer betätigt, wenn wir eigentlich blinken wollten und umgekehrt. Das Problem hat man mit dem eigenen Auto nicht.

Und mit dem Mini sind die engen, kurvenreichen Straßen natürlich ein Fest. Was sagte mal einer ? Er hat eine Bodenhaftung wie ne Nacktschnecke – und das ist nicht übertrieben. Schade war, dass unsere Servopumpe ausgefallen ist und wir nach der Hälfte des Urlaubes keine Servolenkung mehr hatten, aber das macht straffe Oberarme.

Alte Steine und der Scottish Heritage Pass

Den Pass können wir nur empfehlen. Damit kommt man für kleines Geld in über 120 Heritage-Sehenswürdigkeiten des Landes. Klingt langweilig? Ist es überhaupt nicht ! Wir waren überwältigt von den alten Klöstern und Kirchen, die gerade ohne Dach und Fenster einen erhabenen Eindruck hinterlassen. Uns haben die “Ruinen” deshalb auch besser gefallen als die intakten Gebäude. Wenn man so durch die alten Gemäuer schlendert, meint man den Geist vergangener Zeiten zu spüren und kann sich durchaus vorstellen, gleich einem Wikinger oder einer Hofdame gegenüber zu stehen.

Old times

Zu dem Gefühl beigetragen hat auch der Umstand, dass wir fast immer alleine an den Stätten waren. Das mag daran gelegen haben, dass wir außerhalb der Ferien unterwegs waren, oder das Schottland 2009 noch kein so beliebtes Reiseziel war.

Hier eine Liste der Stätten, die wir in den 14 Tagen besucht haben:
Jedburg Abbey
Dryburg Abbey
Melrose Abbey
Inveraray Castle
Dunstaffnage Castle
Inverlochy Castle
Eilean Donan Castle, das Highlander Castle war nicht im Preis enthalten und wir haben es auch nur von außen betrachtet
Dunvegan Castle
Arnol Blackhouse – Isle of Lewis
Uruquat Castle – Loch Ness
Fort George
Brody Castle
Elgin Cathedral
Spynie Palace
Balvenie Castle
Huntly Castle
Tolquhon Castle
Crathes Castle
Corgarff Castle
Huntingtower
Doune Castle – hier wurde “Monty Python and the holy grail” gedreht
Stirling Castle
Falkirk Wheel
Dirleton Castle
Tantallon Castle

Kling nach ner Menge, war aber so gar nicht zu viel oder gar langweilig.

Melrose Abbey

Die schottische Küche

Wir haben sie gemocht, sogar sehr gemocht ! Gemeinhin hat die englische Küche ja keinen guten Ruf, aber die schottische Küche hat uns jedenfalls überzeugt. Sogar “Black Pudding” und der Haggis Burger haben uns sehr gut geschmeckt. Jetzt mag sich der ein oder andere fragen, was Black Pudding ist. Haben wir uns auch. Auf Nachfrage bei unserer Vermieterin, was denn das mysteriöse Gericht namens “Black Pudding” auf der Frühstückskarte sei, bekamen wir als Antwort: “It’s black and it’s pudding.”.  Ach ne ! Auch wenn man kein Englisch spricht, kann man sich vorstellen, das einem diese Info nicht viel hilft. Ich habe es trotzdem zu Frühstück bestellt und würde sagen  es ist eine Art Grützwurst, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob mit diesem Begriff jeder etwas anfangen kann…Egal, ist auf jeden Fall lecker. Was Haggis ist will man besser nicht wissen, ist aber auch lecker ! 🙂

Pub-Food

Gemeinhin erwartet man nichts Tolles, wenn man sich Essen im Pub, bzw. in einer Bar bestellt. Um so überraschter waren wir von der guten Qualität des Essens in gleichnamigen schottischen Etablissements. Ich weiß leider nicht mehr wo es war, aber in einem sogar fast etwas ranzig wirkenden Pub haben wir das beste Steak ever gegessen ! Es war mal so richtig, richtig gut und zudem noch absolut preiswert, also seinen Preis mehr als wert. Eine weitere angenehme Eigenschaft der schottischen Pubs, neben der Angewohnheit, gutes Essen zu servieren, sind die großen Tische und der damit einhergehenden neuen Gesellschaft beim Essen. So kommt man zum Genuss des Essens noch in den Genuss interessanter Gespräche.

Frühstück

Wir haben in B&B’s übernachten was für Bed & Breakfast, Bett und Frühstück, steht. Letzteres fällt mehr als reichlich aus, und besteht wahlweise oder obligatorisch aus Toast, Würstchen, Pilzen, Grilltomaten, Bohnen, Pancakes (kleinen dicken Pfannkuchen), Yoghurt, Cornflakes, gebratenen Kassler, Eiern in jeder Art der Zubereitung, Saft, Milch, Tee, Kaffe und was die Küche sonst noch so bereit hält. Wir sind gute, wenn nicht sogar sehr gute Esser, aber das Frühstück hat  selbst unseren Mägen immer bis zum Abendessen gereicht. Was irgendwie ein wenig schade war, denn so waren die beiden Hauptmahlzeiten des Tages nur durch den Schlaf getrennt und man konnte gerade zum Frühstück gar nicht alles essen, was man gerne wollte 🙂

Landschaft

Nur schön! Uns haben die grünen Hügel, die Lochs,  die Munros (Berge, die höher als 3000 ft (914,4 m) sind), Schlösser, Burgen, Strände, Galloways, Schafe also einfach alles sehr gut gefallen. Obwohl wir sagen müssen, das uns der Westen und die Inseln Skye und Harris besonders gut gefallen haben.  Generell kann man immer mal wieder schöne kleine Wanderungen machen und sei es nur der Weg durch die alten Steine verlassener Mauern hindurch.

Kilchurn Castle

Was soll man noch sagen? Wenn man einen aktiven Urlaub verbringen will, sich für alte Gemäuer und Kultur interessiert und sich traut, links zu fahren, ist Schottland das richtige Reisziel. Wenn man baden möchte, an der Promenade spazieren gehen und in chicen Bars sitzen möchte und ausgedehnte Shopping Touren liebt, dass ist Schottland vielleicht nicht die erste Wahl 🙂

Obwohl man natürlich in den Großstädten auch shoppen kann, nicht das hier ein falsche Eindruck entsteht. Aber die Städte haben wir bei diesem Trip eher außen vor gelassen und selbst Edinburgh (Edinbraa ausgesprochen) haben wir nur einen kurzen Besuch abgestattet. Aber das haben wir zu Hogmanay, dem schottischen Sylvester, zum Jahreswechsel 2014/2015 ausgiebig nachgeholt. Wen der Trip interessiert, der klickt hier.

Schotten

Die haben wir selbstverständlich auch getroffen und können von den Schotten, wie eigentlich von den Einwohnern jeden Landes, in dem wir zu Besuch waren, nur sagen, ein nettes, hilfsbereites Volk, welches man auch wenn man Englisch spricht, nicht immer ganz einfach verstehen kann. Aber nach dem 3. Bier ist auch das kein Problem mehr 🙂

Wenn man, wie wir, in B&B’s absteigt, ist man oft sehr nah dran an der Familie. Man teilt sich vielleicht das Bad, sitzt Abends mit im Wohnzimmer. Wir haben uns schon Fotoalben unserer Vermieter angesehen, mit den Leuten zusammen gegessen oder hatten das Haus ganz für uns. Das alles macht für uns den Reiz dieser Form des Urlaubes aus, dass man nicht nur mit dem Land, sondern auch mit den Leuten in Kontakt kommt. Und natürlich erhält man auch von den Einheimischen die besten Tips was ein gutes Restaurant oder eine schöne Wanderung angeht.

Reiseführer

Wir haben da keine bevorzugte Marke was Reiseführer angeht, und mittlerweile schon ein ganzes Sammelsurium.

Für Schottland ist es der Baedeker geworden. Ich fand ihn erst ein wenig unübersichtlich, aber letzten Endes waren alle wichtigen Infos enthalten, und darauf kommt es ja an. Wer den auch kaufen möchte, kann das hier tun: Baedeker Schottland