22. Tag: Hongkong Trail Endpunkt

Hongkong Trail Endpunkt

Wieder der obligatorische Kaffee von Mc Do und dieses mal andere und noch viel günstigere Teiglinge, die sich im Laufe des Tages zum Glück als ebenfalls lecker erwiesen haben.

Wir schlafen hier in Hongkong erstaunlich gut, dafür dass zwei Straßen übereinander an unserem Hotel vorbei laufen.

So gerüstet geht es mal wieder auf nach Hongkong Island wo wir heute 8,5 km auf den Dragons Back, dem Endstück des Hongkong Trails wandern wollen. Man kann mit der MTR bis zur Haltestelle Shau Kei Wan fahren und von da den Bus Nummer 9 bis zur Haltestelle To Tei Wan nehmen, von der der Weg startet.

Der “Dragons’s Back” ist ein Pfad, der 2 kleine Gipel auf knapp unter 300 m miteinander verbindet und sich über die Halbinsel D’Aguilar schlängelt. Durch sein stetiges aus und ab erinnert wer Weg in seiner Form an einen Drachenrücken. Da man oben auf dem Grad wandert ist die Aussicht zu beiden Seiten an einem klaren Tag wunderschön. Wir hatten Glück und mit ca. 2o Grad und blauem Himmel wunderbares Wanderwetter.

Am Ende des Trails kommt man in einer kleinen Bucht an in der zahlreiche Surfer zu treffen sind und es gibt (endlich) ein kühles Bier mit dem Namen des Tracks.

Am Ende wartet in der “Big Wave Bay ein schöner Strand an dem man Baden oder sich Surfbretter ausleihen kann. Wir haben uns mit einem Imbiss an Eriks Kitchen begnügt und die Aussicht genossen.

Die Fahrt mit dem Minibus zurück zur MTR Haltestelle war zum Glück nicht so schrecklich wie die Hinfahrt im Doppeldeckerbus. So wie der Fahrer da gefahren ist, fahre ich nicht mal mit unserem Mini durch die Kurven! Ich dachte mehrfach wir würden umkippen….

Von der MTR Station sind wir mit der “Ding-Ding”, einer alten Straßenbahn zur Central Station gefahren. Da diese ungefähr so schnell ist wie ein Fußgänger haben wir fast 1 Stunde gebraucht, aber dafür kostet die Fahrt auch nur 2,30 HK$, ca. 0,25 €. Die Fahrt gehört bei einem Hongkong Besuch einfach dazu uns man bekommt für kleines Geld eine schöne  Stadtrundfahrt.

Den Abend haben wir noch mal genutzt, uns die Sound & Light Show vom anderen Ufer aus zu sehen und Überraschung, es war genauso unspannend.

Gegessen haben wir dann in der Nähe unseres Hotels sehr gut und günstig und haben 12 Uhr Sylvester dieses Jahr auf dem Weg zum Gate erlebt.

Hat uns aber nicht gestört, dafür haben wir Sylvester letztes Jahr um so intensiver in Edinburgh gefeiert 😉