Die Suche nach dem perfekten Grundriss

Wer unsere Videos anschaut weiß, dass wir schon ein paarmal dachten, wir hätten den perfekten Grundriss gefunden. Zuletzt sah der wie folgt aus:

Bett hinten, davor Rundsitzgruppe, Küche links, Klo vorne links, Dusche daneben, wo bei den meisten der Durchgang  ins Fahrerhaus ist, rechts daneben ein Schrank und noch ein Schrank links neben der Tür. Den Grundriss haben wir bei einem Steyr gesehen, der glaube ich aktuell auch noch bei mobile.de drin steht, siehe Foto weiter unten. So weit so gut.  Nur war der Fahrzeugbauer damit nicht wirklich glücklich, weil bei diesem Grundriss wenig Gewicht nach vorne kommt. Eigentlich auch kein Problem, aber hinten muss noch das Reserverad ran und ein kleines Motorrad und dann ist es doch ein kleines Problem….

Alternativ könnte man den Radstand verlängern, aber das kostet auch mal wieder bummelig 5-8 K und ich finde die Idee nicht so schön unseren guten Mercedes zu zerschneiden….

So sollte er mal aussehen

Also noch mal wieder weiter im Netz geguckt, den “Donnerlaster” besucht und auf dem Hamburger Allradfrühshoppen gewesen und doch noch fündig geworden, bzw. eine alte Idee wieder aufgenommen. Bei “Vom Kiez um die Welt” habe ich schon mal einen Grundriss gesehen, der mir auch ganz gut gefiel, aber den wir verworfen haben, weil mit diesem Grundriss keine Markise von 3m Breite mehr an das Fahrzeug passt. Aber ist das ein Argument? Wir können doch sicher auch einfach im Schatten parken, oder? Und das Beste, Arnim, dem die Seite gehört, hat genau dieselbe Kabinenlänge wie wir. Und schon eine 3D SketchUp Zeichnung fertig! So sieht dieser Grundriss aus:

So könnte er jetzt aussehen

So könnte es aussehen

Vorteil bei dieser Variante ist, dass man sowohl die Sitzfläche links neben der Tür durch ein ausklappbares Brett vergrößern kann wie auch die Küchenarbeitsplatte rechts neben der Tür. Eigentlich wollten wir den “Durchgang” ja frei lassen, falls man das Auto doch mal verkauft, aber erstmal wollen wir da nicht schon vor Fertigstellung von aus gehen und wenn ist es ja nicht aufwendig den Kühlschrank da weg zu nehmen.

Jetzt müssen wir nur mal mit dem Fahrzeugbauer sprechen wo wir denn nun mit unserer Tür landen. Noch über dem Tank oder schon über der Staukiste…..Da ist ja immer noch das leidige Thema mit der Treppe.

Wenn das hoffentlich morgen nach einem Telefonat geklärt ist, werde ich in der Scheune mal weiter versuchen, den Grundriss in 3D darzustellen. Ob mit Dachlatten, Styropor oder Kartons weiß ich noch nicht. Habe heute auf Facebook in der Gruppe Allrad LKW Hilfe viele tolle Anregungen und Tips bekommen. Auf jeden Fall muss ich mir doch noch mal Kreide holen, damit ich das Ganze noch plastisch darstellen kann. Spülbecken, Klo und so…..Und Stephan kann das Ganze dann noch mal in SketchUp versuchen. Dann geht es im Januar mit den finalen Unterlagen zur technischen Besprechung zum Kabinenbauer.  Mal sehen was uns bis dahin noch so einfällt…

Wäre alles so viel einfacher, hätte man einen Shelter oder eine fertige Kabine. Das eigentliche “Problem” ist, dass wir die Kabine bestellen müssen und das gerne inkl. Türen, Fenster, Klappen und Dachluken machen wollen und da lässt sich dann später nicht mehr viel anpassen….Aber gut, ist auch Jammern auf hohen Niveau, dafür wird es dann ja auch exakt so wie wir es uns vorstellen.

..ich habe da mal was vorbereitet...

Alles klar, oder? Wir können einziehen!