Bad Kissingen 2017

Ein Wochenende im Zeichen unseres Projektes 2022 !

Vom 16.06.-18.06.2017 sind wir auf der Abenteuer Allrad Messe in Bad Kissingen!

Endlich ist es so weit ! Wir fahren nach Nordbayern zur Abenteuer Allrad, der größten Off-Road-Messe der Welt.  Letztes Jahr waren an den 5 Messetagen ca. 50.000 Besucher auf dem Gelände und dieses Jahr erwarten die 250 Aussteller eher noch mehr Publikum.

Bis zuletzt stand es ziemlich auf der Kippe, ob wir wirklich schon am Freitag, 16.06. los können.  Meine Firma hatte an dem Tag 125jähriges Jubiläum und ich war im Organisationsteam, aber man muss Prioritäten setzen im Leben – und die liegen derzeit bei unserem ehemaligen Feuerwehrauto, dem Floh !

Wir sind gemütlich um 8 Uhr los, sind super durchgekommen und waren so 13 Uhr am Messeparkplatz. Von hier wird man mit kostenlosen Shuttlebussen die 8km zum Messegelände gefahren. Auch der  Parkplatz kostet nichts. Wir mussten nicht anstehen und haben zügig für 30 € pro Person eine Dauerkarte gekauft. Da bekommt man ein Bändchen und kann an den nächsten Tagen an der Kasse vorbei einfach rein gehen. Am Vortag, dem Fronleichnam, der hier in Bayern ein Feiertag ist, gab es laut Facebook sowohl vor dem Bus wie auch vor der Kasse relativ lange Schlangen. Haben wir alles richtig gemacht.

Wir hatten zwei Ziele für die Messe:

  1. Uns für einen Innenausbau entscheiden
  2. Uns für einen Kabinenbauer zu entscheiden

– Um es kurz vorweg zu nehmen – wir haben noch kein Ziel final erreicht, sind ihnen aber näher gekommen …

Dementsprechend wollten wir uns möglichst viele, ausgebaute Fahrzeuge ansehen. Eigentlich auch auf der Camp Arena, aber irgendwie war dafür die Zeit doch zu kurz. Was schon mal überrascht hat, dass auch die “Großen”, wie z.B. Actionmobil auch “nur” Kabinen für den Selbstausbau anbieten.

Wo sind wir gewesen und was haben wir gesehen:

Füss Mobile GmbH in Bingen:

An diesem Stand waren wir an allen 3 Tagen und insgesamt wohl auch so 4 Stunden. Der Kontakt mit allen Mitarbeitern am Stand war sehr nett und auch sehr informativ und uns hat insgesamt der Stil der Fahrzeuge angesprochen. Es waren auch gleich 3 Kundenfahrzeuge ausgestellt:

MB Axor 1829 A, Bj 2007 16,5 t: Duschtasse und Küchenarbeitsplatte in rosa Mineralwerkstoff. Leider finde ich das Fahrzeug nicht auf der Homepage.

MB Axor 1829 A, Bj 2007 16,5 t: Das Besondere hier sind die getrennte Dusche und Toilette und ein recht breiter Gang in der Mitte des Fahrzeuges. Für uns ist das Highlight allerdings die Farbe. Leider war diese auf dem Datenblatt mit NSC-S-Y20-R nicht ganz richtig angegeben, aber da fragen wir noch mal nach. Hier waren auch die stolzen Besitzer vor Ort, die uns gleich an zwei Tagen durch ihr Auto geführt haben. Sehr gut gefallen hat uns hier aber auch das Kirschholz der Möbel, das merken wir uns.

MAN 18.340 4×4 BB: Ein Neufahrzeug mit exklusiver Ausstattung wie Edelstahltreppe mit Podest, Polster in Büffel-Leder, 4 Mastervolt Lithium Ionen Batterien, SAT Anlage und 4 Heizkreisläufe. Hier hat es uns besonders das elektrisch-hydraulische Hecksystem für Motorrad und Ersatzrad angetan, aber da dieses nicht für unter 15.000 € zu haben ist, wird unseres wohl etwas einfacher ausfallen. Leider ist das Fahrzeug (noch) nicht auf der Homepage von Füss zu sehen.

Fazit: Da Füss auch Leerkabinen anbietet, werden wir aufgrund des netten Kontaktes auf jeden Fall mal anfragen, wenn wir uns auf ein Layout geeinigt haben. Die Besonderheit bei Füss ist, dass sie ihren Kabinen nicht nur einen Zwischenrahmen verpassen, sondern auch noch mal einen neuen Hauptrahmen, auf dem dieser Zwischenrahmen aufliegt. Ob das notwendig ist, sagt einem wohl nur die Aufbaurichtlinie des jeweiligen Fahrzeugherstellers, aber das vermögen wir nicht zu beurteilen. Uns hat die Verarbeitung gefallen mit Aluprofilen an den Kanten der Kabine, KCT Fenstern und auch Wasserversorgung etc. sah sehr sortiert aus.

Bocklet, Koblenz:

Hier wollte ich unbedingt hin, weil mir die Grundrisse sehr gut gefallen. Meist haben die Fahrzeuge ein Festbett und davor die Rundsitzgruppe. Das ist der Entwurf wie wir ihn zwischendurch favorisiert haben. Auch Bocklet hatte 3 Fahrzeuge auf der Messe. Vorab hatte ich schon mal für die Modelle Dakar 730 und 740 angefragt und hier liegt der Preis bei der ausgebauten Kabine so bei 200 Tsd €. Aber auch Bocklet bietet “nur” Leerkabinen an, mit Federlagerung. Hier sind nur die Ecken der Kabine mit Alu Profilen geschützt, aber das ist sicher kein Entscheidungskriterium. Wahrscheinlich werden wir auch hier mal anfragen.

Wir haben zwei Autos angesehen, das Modell DAKAR 825, ein MAN TGM 13.290 mit einer 4700mm Kabine und das Modell DAKAR 750, ein Sprinter mit einer 5000mm Kabine. Leider steht das Modell DAKAR 825 noch nicht im Netz, aber hier die paar Bilder die wir gemacht haben.

Der Dakar 750

Mein Favorit ist der Dakar 700, aber Stephan möchte die Küche lieber auf der anderen Seite haben…

Orange Work, Köln

Hier haben wir uns einen Steyr  12 m18 mit einem Längsbett in einer 4620 mm Kabine angesehen, aber da liegt der Preis der Kabine noch mal etwas höher und so bei ca. 250 Tsd €…. Aber sieht zumindest auf den ersten Blick auch nach einer sehr hochwertigen Verarbeitung aus. Nach Rahmen etc. haben wir hier aber gar nicht mehr gefragt 🙂 Hätte uns der nette junge Mann, der uns das Fahrzeug gezeigt hat wahrscheinlich auch nichts zu sagen können – der wusste nicht mal wie lang die Kabine ist….

Die auf der Messe ausgestellten Steyr wurden übrigens ausnahmslos von Excap aufbereitet. Die müssen vor der Messe ein ordentliches Sümmchen verdient haben.

 

Der

KCT Fenster

Sowohl die Fenster wie auch die Dachluke haben uns so gut gefallen wie wir befürchtet haben. Das einzige Manko des Systems ist, dass die Fenster wohl nur bis 2500m ü.d.M tauglich sein, obwohl ich im Netz auch eine Höhentauglichkeit bis zu 7000m ü.d.M als Angabe finde. Hier muss man vielleicht noch mal konkret anfragen.

Papst Air Tec Fenster

Wollten wir uns als mögliche Alternative zu KCT angucken, da diese nur ca. 1/3 kosten. Diese wurden ursprünglich nur entwickelt, weil einem Fahrer eines Expeditionsmobiles die KCT Fenster zu teuer waren. Als diese dann fertig waren, wurde er von vielen Leuten auf seien Fenster angesprochen und ´baut diese nun in Serie. Im Gegensatz zu KCT kann man Verdunklung und Moskitoschutz auch gleichzeitig auswählen und der Preis ist ca. um zwei Drittel günstiger.

Outbound Fenster

Kosten 2/3 der KCT Fenster, aber haben uns nicht zu gut gefallen, da kein Verbundglas. Häufig haben wir aber, wie z.B. bei Bliss Mobile, gesehen, dass KCT Seitenfenster verbaut wurden, aber Outbound Dachluken. Eine weitere Variante waren Outbound Fenster, aber innen mit dem Moskito- und Verdunklungsschutz von KCT. Oder man baut wie Actionmobil gleich seine eigenen Fenster.

Woelcke, Heimsheim

Hier bekommt man zum Preis einer Bocklet Kabine gleich noch einen Fuso Canter dazu: Autark Explorer E3 verlängert auf Fuso Canter 4×4

Obwohl wir selbst keine Erfahrung haben, würde ich mal behaupten, dass diese Art der Fahrzeuge eher der Einstieg in die LKW-Expeditionsmobilklasse sind als die Königsklasse. Wir haben am Stand nur einen kurzen Blick in die Autos geworfen. Ausführlicher haben wir den Autark am Stand “unserer” Toilette begutachtet.

Trockentrenn-Kompost Toilette von ToMTur

Spätestens seit der Video-Vorstellung der Herrmänner war ich ja begeistert von der Idee der Trockentrenntoilette, hier das Modell Separett Villa. Harriet und Ihr Mann haben uns aber sowohl mit ihrer Präsentation vor dem Auto sowie im Auto vollständig von der Natures’s Head Toilette überzeugt. Dank Kokosfaser riecht die Toilette auch nach Benutzung der 3 Bewohner des Woelke Autark nicht und das obwohl diese Toilette nur 2x im Jahr geleert wird. Während die Familie unterwegs ist, ist der Lüfter an, ca. 6 Wochen im Jahr, ansonsten steht die Toilette einfach so rum und kompostiert. Einzig das Design, halt komplett Plastik, überzeugt nicht so richtig.

FT Design, Eggenstein-Leopoldshafen

Hier hat unser Schrauber-Kumpel Hauke mal gearbeitet und geholfen “den Blauen” mit umzubauen. Netterweise haben wir von der Chefin auch eine sehr ausführliche Führung erhalten. Der Inhaber von FT Design, Frank Tschuschke, hält übrigens mit einem Team aus internationalen Partners gleich zwei Weltrekorde: Zum einen den absoluten Höhenweltrekord mit einem Lkw, zum anderen bekommt das Fahrzeug mit dem das geschafft wurde, ein MB Zetros, gleichzeitig den Weltrekordtitel für den höchstgefahrenen Dieselmotor ohne technische Veränderungen dazu.  Unglaubliche 6704 Höhenmeter standen am Ende  im Dezember 2015 auf dem Höhenmesser! Wer mehr wissen will http://www.ft-design.de/film-weltrekord.html

Ansonsten bekommt man der der Firma maßgefertigte Tanks aus Kunststoff.

Unicat, Dettenheim

Hier durften wir gleich zwei Fahrzeuge ein und desselben Ehepaares bewundern! Das ist wirklich beeindruckend. Wir können uns nicht mal eines dieser Fahrzeuge leisten und dann gibt es Leute, die sich, noch bevor sie das alte verkauft haben, gleich ein neues bauen lassen können ! Da die beiden aber sehr nett waren, sind wir nicht allzu neidisch 😉 Uns hat das Neue Fahrzeug, obwohl deutlich kleiner vom Grundriss auch gleich viel besser gefallen, in sofern hat sich der Neubau gelohnt.

Der LKW der verkauft werden sollte, war aufgebaut wie dieser http://www.unicat.com/de/pics/MD54-MANLE14280Kvb-2.php

Action Mobil, Saalfelden

Für uns der Innbegriff der Königklasse unter den Weltreisemobilbauern und immerhin auch schon 40 Jahre am Markt. Unter dem ausgestellten Atacama 5800, 14 Tonnen, 440 PS kann man auch fast schon drunter durch laufen. Mir hat das halb herausfahre Bett besonders gut gefallen. Hier sind sogar Fenster, Kühlschrank und Tiefkühler Eigenmarke von Actionmobil. Wir haben im Netz schon von einigen gelesen, dass sie hier und bei anderen Anbietern nicht in die Fahrzeuge gekommen sind. Also wir hatten gar keine Probleme, es war wenig Andrang und wir wurden (fast) überall sehr nett beraten.

Atacama 5800

Was mich verblüfft hat, dass Actionmobil auf dieser Messe ihr erstes, gebautes Hubbett ausgestellt hat. Eigentlich eine relativ alte Technik aus dem Bootsbau, scheint sie in dieser Branche noch nicht ganz angekommen zu sein.

Das erste Hubbett made by Actionmobil

Und relativ bemerkenswert fand ich auch die Tatsache, dass der Besitzer des ausgestellten Fahrzeuges mit Hubbett den Stauraum unter der Sitzfläche selbst mit einem Regalsystem bestücken wollte. Und das das laut Verkäufer auch tatsächlich häufig vorkomme, dass die Leute diese Arbeiten, die einfach sind, aber viel Zeit und damit Geld kosten, selbst machen. Bei Fahrzeugen die gut eine halbe Million Euro kosten hätte ich nicht gedacht, dass es noch darauf ankommt. Da gilt wohl das Stichwort “Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert”.

Schatzmeister, Kolsass Österreich

Hier kommen wir dann auch gleich zur Ausnahme. Der Inhaber Christian Schatz hat uns irgendwie nicht für voll genommen. Dabei bin ich völlig begeistert aus den´m Fahrzeug seiner Kundin herausgestürmt und wollte unbedingt auch so eine “Holz-Kiste”! Vielleicht war es mein Fehler, dass ich auch “Kiste” gesagt habe und “Zirbel” anstatt Zirben-Holz, aber ich war bereit, 150.000 € für so eine Kiste zu bezahlen! Egal wie – aber war ihm egal. Herr Schatz hat sich aber nach zwei Sätzen zu seinem Produkt nur über die Unfähigkeit der Konkurrenz ausgelassen und da wollte ich mein Geld lieber nicht mehr nach Österreich geben. Der Kollege Mario war dann so nett uns tatsächlich noch etwas mehr Informationen zu geben, aber da hatte uns die kalte Schulter seines Chefs schon so weit abgeschreckt, dass wir nicht mehr wirklich zu begeistern waren. Dabei hatte uns die Kiste so gut gefallen, aber auch weil der Grundriß der Kundin so toll war und man durch die Hubbett-Lösung unglaublich viel Platz im Wohnraum hatte. Und das Hubbett war ein Längs-Bett, sprich nachts muss niemand über den anderen rüber krabbeln. Und die ganze Kiste ist ein Resonanzraum- der Klang vom Handy war vergleichbar mit der Elphi !

Bliss Mobil, Breda Niederlande

Hier kommen wir zu Stephans Favoriten und zu dem einzigen Ausbauer mit einer sehr detaillierten Preisliste für die verschiedenen Modelle und Ausstattungen. Zumindest gab es die noch bis vor kurzem auf der Webseite. Bliss Mobil hatte mit Abstand den größten Stand: 6 Fahrzeuge und bestimmt 30 Leute als Personal, die alle perfekt geschult waren. Jung, dynamisch, gut gelaunt und bestens an den Fahrzeugen geschult. Wir waren am Freitag nur kurz vor Toresschluss am Stand und ein Großteil des Personals saß schon beim Wein, trotzdem wurde uns noch ganz entspannt ein Fahrzeug gezeigt. Am Sonntag haben wir uns dann noch mal deutlich mehr Zeit für diese tollen Kabinen und das durchdachte Konzept “alles in der Box, genommen.

Angesehen haben wir uns die 15 ft Box, 4700 mm, Doppelbett 2000×1400 mm, U-Sitzgruppe für 4/6 Personen, 211 Tsd € mit Standard Bett, 223 Tsd  € mit Hubbett.

Ziesel von Mattro, Schwaz Österreich

Die Elb-Ziesel waren nicht auf der Messe, aber der Hersteller dieser genialen Fahrzeuge ! Eigentlich besteht der Ziesel nur aus einem Sitz mit Art Panzerkettenantrieb darunter und lenken tut man mit einem Joystick. ich freue mich schon auf die Neueröffnung in Geesthacht !

Terracab, Ludwigsburg

Ehrlich gesagt hatten wir die Firma gar nicht auf dem Plan, haben aber im Vorwege schon bei Facebook gelesen, dass der 911 Rundhauber nach nur 14 Jahren Planung endlich fwertig geworden ist ! Und er ist sehr chic geworden ! Die Farbe ist ein Knaller und auch der Ausbau sehr gelungen. Und was auffallend war ist, dass die Alu-Kabine wesentlich kühler innen war als alle GfK Kabinen, in denen wir vorher waren. Wer mehr sehen will klickt einfach auf den Link.

Wir hatten auch das Glück, dass gerade der sympathische Besitzer des “Grünen” am Stand war und wir eine exklusive Führung bekommen haben 🙂

Eine Welt Reisen, Berlin

Weiter geht es mit den Bauern von Alu-Kabinen. Ich bin ehrlich, dieses Auto wollte ich mir nur mal wegen des Ofens ansehen….Aber so toll ich einen Ofen auch finde, der rußt doch mal, man muss das Holz irgendwo lagern und der macht doch auch eine Menge Dreck. Zu Hause liebe ich unseren Kamin, aber auf Weltreise in 10m² muss vielleicht doch das Feuer vor der Tür reichen. Aber nicht unerwähnt soll bleiben, dass mit der nette Herr André Schwarz von Eine Welt reisen  gleich zu Beginn den Tio gegeben hat, nach einem Fahrzeug mit Turbo zu suchen, wenn wir nicht schwarz qualmend mit 30 k´mh durch die Berge fahren wollen. Danke n

Alberts Allrad Technik, Neerstedt

Die Firma war mir nur bekannt von Anzeigen aus dem Explorer Magazin und einen Blick auf die Homepage. Da sie aber im Gegensatz zu den meisten Ausbauern nur ca. 1 Autostunde von uns entfernt sitzt, mussten wir natürlich auch an diesen Stand. Wir haben dann auch Samstag sehr fachkundige Gespräche am Stand geführt und uns Sonntag gleich für ein Treffen nach der Messe verabredet. Die Firma ist mit 3 Angestellten relativ klein, bietet aber auch von der Fahrzeugaufbereitung über den Kabinenbau bis zum Innenausbau alles aus einer Hand.  Wir sind gespannt und werden berichten.

4wheel24

Hier haben wir ehrlich gesagt nur einen Blick auf Herrn Dolde, Frau und “Sternchen” geworfen, uns aber ansonsten gar nicht so arg viel am Stand umgeguckt, aber sehr nett privat geschnackt. Und zwar mit den Besitzern von “Willie“, einem MB1017, den wir vorher schon bei Facebook gesehen haben! Noch vor den Besitzer ! Willie ist in der Farbe RAL 1017 lackiert. Haben wir tatsächlich auch schon geguckt, es gibt aber kein RAL 1224. Der Willi ist vom Kühlkofferhersteller und wird von den beiden jetzt selbst ausgebaut. Viel Spaß und Erfolg dabei !

Bad Kissingen selbst

Das bayrische Staatsbad Bad Kissingen soll natürlich auch nicht unerwähnt bleiben ! Schön an  der Saale gelegen, kann man vom rosengefüllten Kurpark rüber zum Beachclub schlendern oder in einer der Weinstuben einkehren. Wir können besonders den Ratskeller und die Weinstube Schubert empfehlen. In beiden haben wir sehr lecker zu Abend gegessen.

Sehr zentral und auch günstig, direkt am Kurpark gelegen haben wir in den Park Villa Appartements gewohnt. Uns hat der Ort sehr gut gefallen und wir hätten nichts dagegen hier im fortgeschrittenen Alter “auf” Kur zu gehen.

Am Freitag als wir angekommen sind, ist gerade der Bad Kissinger Sommer gestartet, ein internationales Musikfestival welches über 4 Wochen läuft und so bekannte Stars wie Nigel Kennedy bringt, der Jimi Hendrix spielt !!! Wir fühlten uns an diesem Abend (und am folgenden) ziemlich underdressed unter den Besuchern, die zum Eröffnungskonzert in das Konzerthaus geströmt sind…Ich bin mir nichts sicher, dass die Leute in Hamburg derart festlich gekleidet die Elphi besuchen !