Tschüss Doogie, tschüss Südafrika

23. Tag

Wir müssten uns ja schon dran gewöhnt haben, irgendwann ist der letzte Urlaubstag gekommen. Ist aber immer irgendwie komisch. Wie der letzte Tag zu Hause. Man kann ihn nicht entspannt genießen auch wenn der Flieger erst abends geht. Man hängt so in der twilight zone. Dabei können wir nicht mal packen. Unsere Koffer stehen ja beim Wohnmobil Vermieter Maui. Das Wetter ist auch nicht mehr der Standard von blauem Himmel und Sonne, sondern eher grau und wolkig.

Also gucken wir mal, wem wir unsere übrig gebliebenen Lebensmittel vermachen können. Das Ehepaar neben uns im Bus bekommt 10 Liter Wasser (wir haben die 70 Liter nicht geschafft) und den Kaffee. Der Mann aus dem “Office” die Zwieback-artigen Kekse, 1 kg Nudeln, Soße und Äpfel und Mandarinen – und die Kühlbox, die Stephan für ~10€ für den Burn gekauft hat. Salz, Pfeffer und das Whiskas nehmen wir mit.

Nach ein paar Kaffee und etwas wildem Geräume meinerseits im Camper beschließt Stephan, dass wir schon so um 12 Uhr los fahren, obwohl wir nur 1 Stunde bis zu Maui brauchen. War aber am Ende auch ok, die Zeit haben wir gut rum gekriegt.

Erst mal gab es bei der Ausfahrt vom Campingplatz zwar keine Rechnung, aber einen Zettel mit einer Nummer und dem zu zahlenden Betrag, 260 Rand für 2 Nächte, etwa 17 €. Mit dieser “Buchungsnummer” sollten wir nun die Gebühr in nahezu jedem Supermarkt bezahlen können. Okay, kann ich mir nicht wirklich vorstellen, aber wir versuchen das. Bei Spar erntet Stephan nur ungläubige Blicke. Auch die nette Südafrikanerin, die extra hinter Stephan her zu unserem Auto kommt, um zu fragen ob sie helfen kann, hat noch nie von diesem System gehört. Wir möchten natürlich gerne unsere Schulden begleichen und bauen auf unseren Lieblingssupermarkt pick & pay! Und siehe da, gar kein Problem, alle Kassen ab Kasse 9 machen das so genannte “third party payment”, Zahlung an Dritte. Super einfach! Die Kassiererin gibt die Nummer und den Betrag ein, man gibt die Kreditkarte hin, fertig. Ohne Überweisung, Kontonummern etc. Sehr fortschrittlich wir ich finde. Ist mir nicht bekannt, dass das auch in Deutschland geht. Cool, haben wir das schon mal erledigt.

Auf zu Maui. Die Abgabe des Campers ist genauso unkompliziert wie die Abholung. Das ein Glas kaputt ist, wir irgendwie ein Messer verloren haben und eines der zwei Geschirrhandtücher aussieht als hätten wir den Boden damit gewischt (habe ich auch), ist alles kein Problem. Dafür lassen wir auch unsere beiden Kaffeebecher da und die restlichen knapp 7 Liter Wasser!

Nun heißt es Koffer packen: alles was dreckig ist, also eigentlich alles, in zwei gelbe Säcke und in meinen Koffer, alles andere in Stephans Koffer und fertig!

Dann werden wir wieder die 10 Minuten zum Flughafen gefahren und stehen kurze Zeit später am Turkish Airlines Schalter. Möchte ich auch Business Class fliegen für nochmals 80% meines Ticket Preises? Äh, autsch, aber ja! Kurz gefreut, die Dame am Ticket Schalter, zu der wir vom Check In geschickt werden und mit der der Herr vom Check In gerade telefoniert hat und der er auch meinen Namen gesagt hat, teilt mir mit, dass alles ausgebucht ist! Also zurück zum Check In. Große Verwirrung, Entschuldigen, Telefonate, aber leider, es bleibt dabei, die zwei freien Plätze sind anscheinend weg. Dafür bekomme ich einen Sitzplatz am Gang und der Platz neben mir wird auch für mich geblockt und für die 3 Stunden von Istanbul nach Hamburg bekomme ich dasselbe am Notausgang. Ist nicht Business, aber auch gut und kostenlos. 🙂 Ich habe auch gut bis 1.30 Uhr geschlafen, da wurde leider das Licht angeschaltet und es gab kurze Zeit später Frühstück. Ich bin gleich nach dem Frühstück wieder weggedämmert bis kurz vor der Landung um 5.30h. Dann hat es etwas gedauert bis Stephan und ich uns gefunden haben, da wir irgendwie durch verschiedene Sicherheitskontrollen gegangen sind. Aber irgendwann hatten wir uns dann kurz vor der Raucher Terrasse auf der ich schon 20 Minuten auf Stephan gewartet hatte 😉 Noch ein Hops nach Hamburg, Taxi und so 11 Uhr zu Hause! Auch schön – solange wir es noch haben 🙂

Dann natürlich zu Mama, Kaffee trinken und die Katzen abholen! Wir haben auch die Sonne mitgebracht und können den ganzen Tag mit den Mausis im Garten verbringen! Und es blüht noch alles: Stiefmütterchen, Tulpen, der Kirschbaum, die Rhododendren, die Azalee, Vergissmeinnicht, japanische Heide und sonst noch alles mögliche. Da habe ich echt nicht mit gerechnet! Sehr schön 🙂 so kann der Urlaub entspannt ausklingen. Uns hat es wieder sehr gut gefallen in Südafrika 🇿🇦 und wir kommen gerne wieder!

Zurück nach Kapstadt und Tschüss "Doogie"