Sevilla Rock Art Trail und Katzenfest

18. Tag

Heute stand mal wieder Hausarbeit auf dem Programm: abgewaschen, gewaschen, Camper gefegt, Wasser nachgefüllt, endlich Klo ausgeleert, YouTube Video hochgeladen. Dadurch das das WLAN so langsam ist hat das fast 2,5 Stunden gedauert. Hat man erst mal eine Weile gewartet will man das ja auch nicht mehr abbrechen.

Während der Zeit hab ich gelesen, Text für die Website geschrieben und den Ausblick auf den Olifants River genossen – aber erst nachdem ich zunächst verzerrt war, weil klar war, dass wir es heute nicht mehr bis Paternoster schaffen, wenn wir erst um 12 Uhr los kommen. Aber Stephan hat mich überzeugt, ist doch egal, warum soll es da hübscher sein als hier.

Also beschließen wir, nach unserer Wanderung auf dem Sevilla Rock Art Trail einfach noch eine zweite Nacht zu bleiben. Wir kaufen für heute Abend noch schnell Grillfleisch ein und dann geht es von Clanwilliams über den Pakhuis Pass ca. 24 km zum “Travellers Rest”. Einem Restaurant mit 24 Selbstversorger Cottages auf dem Gelände. Hier startet der o.g. 5 km lange Wanderweg, der einen zu 9 Stätten mit Felsmalereien der San, der Buschmänner dieses Gebietes, führt. Einige dieser Zeichnungen sind mehrere tausend Jahre alt.

Morgens war es nach einer regnerischen Nacht, die gestern Abend mit Gewitter begann, noch bewölkt. Bis wir durch die bizarren Gesteinsformationen der Cederberge am Ausgangspunkt der Wanderung angekommen sind ist der Himmel schon fast wieder wolkenlos. Der Weg ist gut markiert, die 9 verschiedenen Stellen mit Schildern markiert, so dass wir alle 9 Stationen des Weges finden. Und mit jeder Station werden die Zeichnungen besser und von der 9. bin ich richtig geflasht! Hier sind ganze Szenen zu sehen und das auch noch deutlich in leuchtenden Farben. Eine tolle Wanderung, die den Abstecher auf jeden Fall gelohnt hat. Und zum Ende gibt es Kaffee und Kuchen 🙂 Amarula Kuchen mit Vanilleeis für mich und Passionsfrucht-Käsekuchen für Stephan. Seht lecker! Und ein paar Andenken nehme ich aus dem Giftshop auch noch mit.

Nach einem für meinen Geschmack etwas holprigen Start in den Tag war es ein sehr schöner. Und dank des Kaffees sind wir auch um 23 Uhr noch wach 😉 Wir hatten aber auch etwas Stress beim Grillen, denn parallel mussten wir bis zu 13 Katzen mit Nudeln, Wurst und Milch füttern. Nachdem hier heute die große Abreise Welle stattgefunden hat, sind wir fast die einzigen auf dem Platz und mit ziemlicher Sicherheit die einzigen, die heute grillen. Also sind alle Katzen bei uns. Der später noch dazu stoßende Hund wird von einer unserer drei Katzen von gestern erfolgreich weg gefaucht. Als wir uns in den Camper zurückziehen, liegen unter unserem Auto jede Menge vollgefressene, zufriedene Mausis.

Cederberg Mountains und Sevilla Rock Art Trail