Entspannen in Port Alfred

9. Tag

Trotz des für uns alle ungewöhnlich langen Abend waren wir so 6.30h wieder wach und haben den Sonnenaufgang mit dem ersten Kaffee auf der Veranda genossen.

Natürlich gab es von Jurie und Lisa gleich morgens ein kleines Tablett für uns beide mit leckerem Kaffee in wunderschönen Porzellan Tassen und dazu ein kleines Rosinenbrötchen mit Käse , da das Mädchen, welches das Frühstück für die Gäste macht, macht erst später kommt. Ganz süß von den beiden.

Ach, als zweiten Gang gab es noch einen frischen, warmen Crêpes aus der Stadt, gebacken um Spenden für eine der zahlreichen Kirchen des Ortes zu unterstützen.

Da das B&B mit den Gästen, die heute noch unser Zimmer beziehen sollen, komplett ausgebucht ist, haben sie keine Zeit mit uns an den Strand zu kommen und den mal wieder wolkenlosen Himmel zu genießen. So machen wir uns zu zweit auf den Weg. Wir drehen erst am Strand zusammen mit allen Hundebesitzern Port Alfreds eine große Runde, bevor wir, wieder in Gedenken an unseren letzten Besuch, bei “Debonaire” (der Magnet Sticker hängt immer noch an unserem Kühlschrank) eine super leckere und günstige Pizza essen. Meine kleine Tikka Chicken hat gerade mal 2€ gekostet!

Mit dem Pizzaladen haben wir auch endlich die Heritage Mall und den Pick & Pay Supermarkt gefunden. Da haben wir gleich Straußensteak, Boerewors und Salat für das Braai am Abend gekauft. Es ist zwar sehr warm, aber die halbe Stunde den Berg rauf wird das Fleisch schon schaffen.

So 14 Uhr sind wir dann wieder an der Villa und trinken erst mal gemütlich zusammen Kaffee und essen den von uns mitgebrachten Schoko-Brandy Kuchen. Auch sehr lecker! Wir sind eh Fans von Pick & Pay!

Danach habe ich am Pool tatsächlich mal ein paar Seiten gelesen, beide Hunde an meiner Seite. Stephan hat Videos geschnitten und Fotos bearbeitet und Lisa und Jurie Tennis geguckt.

Am frühen Abend haben wir dasselbe Programm gestartet wie gestern, nur mit anderem Fleisch und nur zu 4. Wieder ein sehr netter Abend mit guten Gesprächen, leckerem Essen und gutem Wein. Gestern war Stephan zu müde, aber diese Nacht hat er von 12-2 Uhr versucht die Milchstraße über der Villa zu fotografieren, auch um den beiden Fotos für Ihre Website da zu lassen. Ich habe derweil wieder wie tot geschlafen….übrigens haben wir zwar heute in unserem Camper geschlafen, aber durften bei den beiden in ihrem Cottage duschen, natürlich den Camper an Strom anschließen und im Gartenhäuschen die Toilette benutzen.