Addo Elephant Park

6. Tag

Heute wollten wir es bis zum Addo Elephant Park schaffen und es hat auch geklappt, kurz nach 12 Uhr waren wir da. Leider hat sich meine gestrige Internet-Recherche bestätigt und es gibt im Park keinen Camper Stellplatz mehr… Aber im ” Homestead “, 15 km außerhalb reservieren wir telefonisch einen Stellplatz, buchen für morgen Abend einen Game Drive zum Sonnenuntergang und fahren dann die nächsten 4.5 Stunden durch den Park. Der Eintritt ist mit nicht mal 20€ pro Person echt human und man bekommt eine Karte mit Abbildungen aller im Park lebenden Tiere und kann mit insgesamt 4 Leuten ankreuzen welche Tiere man gesehen hat und dafür gibt es unterschiedlich viele Punkte: ein Kudu gibt zum Beispiel 1 Punkt, ein Elefant 4 punkte und ein Leopard 10 Punkte. Es dauert dann auch nicht lang bis wir die ersten Tiere sehen und die ersten Punkte sammeln können: Kudos, Warzenschweine, Strauße – und natürlich Elefanten! Davon gibt es in der Tat jede Menge! Aber auch ansonsten wird es nicht langweilig auch wenn wir keinen Löwen, keine Hyäne und keinen Leoparden sehen. Das Homestead ist auch eine angenehme Überraschung, wenn auch vor allem was das Haupthaus angeht: alt-englische Möbel, Holzfussboden, Kristallgläser auf den Tischen. Der Campingplatz ist schlicht aber ok und auch die sanitären Einrichtungen sind einfach aber sauber. Und es gibt zwei Hunde, einen Mops und einen Pekinesen-Mischling, damit hat der Platz eh gewonnen! Als es bei den Essensvorbereitungen noch aus dem Gebüsch maunzt und uns eine kleine schwarze Katze beim Essen Gesellschaft leistet sind wir angekommen. Irgendwann stößt auch die Katzenmama dazu, hält sich aber unter dem Auto. Aber beide gehen das volle Menü mit: Champignons vom Salat, börewors (Würstchen), Nudel, Tomatensauce und Straussensteak 🙂

Addo Elephant Park