Treffen 2019

Susanne September 2019

Treffenlaster ist ein Begriff, den ich zu Anfang, als unser Projekt 2022 noch in den Kinderschuhen steckte, irgendwo in einem Forum gelesen habe. Gemeint sind damit die Fernreisemobile, die es nie in die Ferne schaffen, sondern „nur“ zum nächsten Treffen mit Gleichgesinnten.

Dieses Jahr war und ist der „Floh“ auch ein Treffenlaster – und das ist gut so.

Das Blütenspanner Treffen haben wir dieses Jahr leider verpasst und zum Freiheitsmobile Treffen war es uns für ein Wochenende zu weit.

So war unser erstes Treffen 2019 die Abenteuer Allrad in Bad Kissingen im Juni. Das war unser zweiter Besuch der Messe in 3 Jahren und unser erster Besuch mit unserem Laster.

Als wir am Donnerstag Mittag das Camp 1 angefahren haben konnten wir hier zwar bezahlen, aber schon nicht mehr stehen. Zumindest nicht mehr gerade stehen. Am Hang links neben dem Eingang waren verständlicherweise noch Plätze frei, aber so wichtig war es uns dann doch nicht auf Camp 1 und neben der Kläranlage zu stehen….

So haben wir unser Lager auf dem gerade neu eröffneten Camp 4, den Hügel hinauf auf der linken Seite aufgeschlagen. Hier fuhren zwar die kleinen Bahnen der Bayrischen Eisenbahngesellschaft quasi durch unser Schlafzimmer – aber ürgendwas ist ja immer.

Ansonsten haben wir hier schöne Tage in guter Gesellschaft verbracht. Besonders schön war es, dass bereits am Freitag abreisende Nachbarn es möglich machten, dass Nicole und Thorsten und „Der Digge on Tour“ bei uns stehen konnten und wir dank der glücklichen Fügung auch ein richtig nettes Camp mit Innenhof aufbauen konnten. Hier brannte fast durchgehend Thorstens Raketenofen und der Minion ….

Ein weiteres Highlight war für uns die Roomtour, die Ronald von „Wohnmobilpower“ von unserem Floh gedreht hat. Er hat Stephan wirklich gut um das Auto und durch das Auto moderiert. Besten Dank nochmal dafür und für die nette Zeit auf dem Campground.

Auf der Messe selbst haben wir dieses Jahr nur einen halben Tag verbracht. Zum einen hat uns nichts Spezielles interessiert, zum anderen wollten wir uns dieses Jahr endlich die Fahrzeuge auf den Campingplätzen ansehen. Die Messe haben wir hauptsächlich besucht, um uns den Bildvortrag des Fotografen Reiner Harscher am Samstag anzusehen. Leider wurde dieser mehrmals unterbrochen, da der Strom in der Vortragshalle ausgefallen ist. Schuld soll ein Fahrzeug gewesen sein, welches vor dem Generator stand, so dass kein Sprit aufgefüllt werden konnte….

Nach dem 3. oder 4. Ausfall haben wir den Vortrag dann verlassen, hörten aber im Nachhinein, dass dieser dann auch irgendwann vom Vortragenden abgebrochen wurde. Es war aber nicht alles schlecht. Die Bilder, die wir gesehen haben, waren toll, der Vortrag war gut gemacht und wir haben Thomas und Claudia Engels wiedergetroffen, die wir auf der Adventure Southside 2018 am Bodensee kennengelernt hatten. Sie hatten damals ihre Box schon bei der Boxmanufaktur bestellt und haben sich im Floh einmal angesehen, was sie demnächst für ihr Fahrzeug bekommen sollten. Die beiden haben uns dann auch nochmal auf dem Campground besucht.

Überhaupt hatten wir viel Besuch, auch wenn wir etwas ab vom Schuss standen. Das hat uns sehr gefreut, denn genau wegen des Austauschs mit anderen Verrückten fahren wir zu diesen Veranstaltungen. Durch Instagram, Facebook und YouTube hat sich der Kreis der Leute, die einen kennen oder die man selbst irgendwie kennt doch stark vergrößert. Wir haben uns sehr gefreut, dass uns Elisabeth und ihr Mann von „ausworldroamers ihren Truck „Matilda“ am Stand von Krug Expeditions gezeigt haben und das wir vor dem Regen in „Santego“ fliehen durften und bei Peggy und Michael sogar noch eine heiße Tasse Kaffee bekommen haben.

Wir sind stolz darauf, was wir in den letzten 2 Jahren geschafft haben, wie wir den „Floh“ von einem Feuerwehr Rüstwagen zu einem Wohnmobil verwandelt haben. Wenn man aber in so ganz fertigen Fahrzeugen wie „Santego“ und „Matilda“ sitzt, wünscht man sich doch irgendwie auch schon ganz fertig zu sein, aber ich denke wir schaffen das rechtzeitig vor 2022….

Auf jeden Fall haben wir unsere 3,5 Wochen durch Tschechien, die böhmische und sächsische Schweiz und den Spreewald im Floh sehr genossen und darum geht es ja, dass wir mit dem Floh seit der Minute in der wir die Box bekommen haben, reisen.

Was nun speziell die Messe angeht würden wir uns für die nächsten Jahre etwas mehr Organisation durch die Veranstalter wünschen. Würde man die Fahrzeuge auf den Campgrounds beim Parken einweisen oder die Flächen parzellieren, ähnlich wie auf dem Willys Treffen, wäre sicher für noch mehr Fahrzeuge und Gäste Platz.

Gerade als Frau würde ich mir auch mehr Toiletten und mehr Duschhäuser wünschen. Und Duschen zu denen ich nicht 15 Minuten laufen muss und bei denen ich nicht weiß wo ich meine Sachen hin packen soll, oder wie ich sauberen Fußes in meine sauberen Klamotten und meine Schuhe kommen soll, weil der Boden vor den Duschen in eine Schlammhölle wie in Kamerun zur Regenzeit verwandelt hat. Und für Duschen, die ich gut erreichen kann und wo ich mich entspannt an- und ausziehen kann, würde ich dann auch gerne bezahlen. Für den Duschcontainer, der dieses Jahr auf der Messe war, fand ich den Preis von 2€ pro Dusche heftig überzogen.

Mit Claudia und Thomas vor dem Floh

Abenteuer & Allrad 2019

Roomtour mit Ronald

Zwei Monate nach der Abenteuer Allrad führt uns der Weg pünktlich zur Heideblüte zum 3. Mal in Folge nach Amelinghausen. Hier findet bei bestem Sommerwetter das 23. AMR Globetrotter Treffen statt.

Für uns war es der 2. Besuch mit dem Floh. Nachdem wir im letzten Jahr auf dem Parkplatz gestanden haben, wollten wir dieses Jahr gerne auf die Wiese, da ist es doch etwas ruhiger. Zudem sind unsere Bekannten von Husky Polar Express mit PKW und Zelt gekommen ,und das baut sich auf dem Parkplatz nicht wirklich gut auf.

Hier standen wir dann (neben anderen) zusammen mit Rumpeltours, Klein Maggie on Tour, Clemo aus Schweden, Karlchen on Tour, Lasterliebe, Roamers on Tour, dem Stefan aus Pinneberg und dem Björn aus Hamburg. Wir hatten unglaublich nette Tage bei bestem Wetter mit vielen interessierten Besuchern, leckerem Essen, tollen Gesprächen, erfrischenden Baderunden und einem schnuckeligen Camphund. Akasha hat sich vorbildlich verhalten und darf gerne wieder mitkommen!

Auch wir haben einige Leute gezielt besucht, bei denen wir uns gefreut haben, sie hier wiedertreffen zu können. Mein persönliches Highlight war, dass wir ein paar Worte mit Ellen und Perry von „Innowan“ sprechen konnten. Die beiden sind gerade zurück von einer 4jährigen Reise in ihrem Mercedes 1017, die ich lückenlos auf ihrem Block verfolgt habe. Hier hat sich der Eindruck, den ich beim Lesen von den beiden gewonnen habe, im persönlichen Kennenlernen total bestätigt. Selten habe ich Menschen getroffen, die eine solche Ruhe vermitteln und so bei sich angekommen zu sein scheinen. Das wünsche ich mir für Stephan und mich auch nach den ersten Jahren unserer Reise…

Bei unseren Bekannten von „frei_raus_“ wurde in dem Jahr seit unserem Kennenlernen auf dem AMR 2018 der LKW bereits das 3. Mal komplett umgebaut und ein total neuer Grundriss realisiert – wir haben in der Zeit nicht mal einen Ausbau fertig bekommen 🙂 Eine starke Leistung und wir wünschen der ganzen Familie viel Spaß bei ihrem Trip, der 2020 in Richtung Mongolei starten soll.

In der „Einraumwohnung“ und bei dem „Diggen on Tour“ haben wir nur kurze Boxenstopps eingelegt, aber wir hatten ja auch mit dem Team vom Diggen auf der Abenteuer & Allrad und danach auch noch in Tschechien schon gut Einen ausgeschnackt.

Schön war es auch im Freibad. Stephan hat es ja nicht so mit Schwimmen, aber abwechselnd haben mich netterweise 3 andere Mädels begleitet.

Was wir auf jeden Fall auch endlich geschafft haben, den Steyr „Harald reist“ von Ines und Hilmar anzusehen. Auf der Abenteuer Allrad sind wir auf dem Krug Messestand bei den „ausworldroamers“ raus und gleich runter vom Stand und haben ganz vergessen, dass wir bei den beiden auch vorbei gucken wollten. Aber besser spät als nie.

Gleich nebenan waren wir im „Neubau“ von Daniel und Kerstin. Auch ein Steyr mit einer Box von der Boxmanufaktur – das verbindet doch gleich. Begeistert waren wir von den vieeeeeelen Fenstern in ihrer Kabine. Wer unser Video vom AMR gesehen hat, dem ist die Kabine in der Steyr Ecke vielleicht auch aufgefallen.

Ich habe noch eine Führung in dem kleinsten Wohnwagen bekommen, in dem ich bisher drin war ! Zuckersüss und wir konnten mit 3 Personen locker drin sitzen. Das nette Ehepaar, dem dieses Schätzchen gehört und die ihn autark umgebaut haben, haben wir schon auf vielen Treffen getroffen und sie haben uns sogar schon selbstgemachte Marmelade geschenkt, aber leider habe ich gerade die Namen nicht parat ….

Unser Fazit ist auf jeden Fall, dass wir wieder kommen ! Ob es nächstes Jahr klappt, wissen wir noch nicht, da unsere Urlaubsplanung für 2020 noch nicht steht, aber sonst eben 2021 was dann das letzte Mal vor der „großen“ Reise wäre….

Blick auf Karlchen

AMR Amelinghausen 2019

Nach dem Treffen ist vor dem Treffen und so ging es für uns von der Heide über Holland an die Mosel. Wir wollten zum 40. Jubiläum das Willys Treffen in Enkirch besuchen. Der offizielle Name des Treffens lautet schon länger „Fernreisemobiltreffen“, aber der Name Willys Treffen hat sich irgendwie eingebrannt.

Am 22. August 1980 lud Willy Janssen zu seinem ersten Treffen ein. Damals fand es in seinem Garten statt und die Gemeinde bestand hauptsächlich aus Fahrern des legendären Hanomag A-L 28, dem schönen Rundhauber. Heute stehen auf den Uferwiesen an der Mosel ca. 800 Fahrzeuge jeglichen Fabrikats. Darunter findet sich alles, vom Fahrrad bis zum 3-Achser KAT.

Wir müssen sagen, wir hatten schon hohe Erwartungen an das Treffen. Schon 2018 auf dem AMR haben uns viele gefragt, ob wir nicht gleich zum „Willys“ weiter fahren (die Treffen liegen immer an aufeinander folgenden Wochenenden), aber es passte nicht in unsere Urlaubspläne. Da wurde uns schon von mehreren Seiten versichert, dass das Willys Treffen das beste Treffen sei und wir da unbedingt mal hin müssen.

Das ist natürlich immer ein subjektives Empfinden, aber wir können für uns sagen, uns wurde nicht zu viel versprochen. Uns hat die Stimmung auf dem Treffen total gefallen. Egal wo man lang ging oder hin kam, es hat ein Lächeln oder eine kleine Bemerkung gereicht, um mit den Leuten ins Gespräch zu kommen.

Und es war egal was für ein Fahrzeug man hat oder wo in der Welt man schon überall gewesen ist. Ziel war einfach, eine schöne Zeit miteinander zu verbringen.

Es war auch abends trotz der Menge an Menschen erstaunlich ruhig. Es wurde in Gruppen um den Grill oder das Lagerfeuer gesessen, vielleicht auch mal Musik gehört, aber alles in einer total gruppentauglichen Lautstärke.

Wir sind weder hier noch auf dem AMR bei einem der Vorträge oder Workshops gewesen. Im Nachhinein bedauert man das immer ein wenig, aber wenn man gerade so nett im Gespräch ist hat man keine Lust dieses zu unterbrechen, um zu einem der Termine zu gehen.

Für mindestens einen der Vorträge haben wir dann aber tatsächlich auf der Adventure Northside in Basthorst Ende September nochmal die Möglichkeit.

Wie so vieles steht und fällt so ein Treffen ja auch mit den Nachbarn, und auch hier hatten wir wieder unglaubliches Glück. Markus von Roamers on Tour war wieder dabei, Philip von von-wegen war mit Motorrad und Zelt da und mit den Twins, dem Trümmer Team und Christian und Torsten von maggiestour haben wir nochmal ganz neue Leute kennengelernt.

Am meisten Zeit haben wir aber mit und bei unseren direkten Nachbarn gegenüber, Theo, Monika und ihrem Hunde Lara verbracht. Bei Theo und Monika haben wir auch zusammen mit Ralf und seinem Hund Gustav, Philip und Uli (mit dem Defender) bei dem einen kurzen, aber heftigen Gewitterschauer Unterschlupf unter dem Pavillon gefunden. Besten Dank nochmal dafür.

Nicht nur, dass wir es nicht zu allen Vorträgen geschafft, wir haben es auch nicht geschafft, alle Leute zu besuchen, die wir besuchen wollten. Aber wir konnten immerhin, wenn manchmal auch nur kurz, mit ein paar von ihnen schnacken.

Diese Liste ist eher unsere eigene Gedächtnisstütze, als jetzt wahrscheinlich für Euch von großem Interesse:

  • Melly und Tobi von Wild Nature Desire –irgendwann sehen wir die Ommelnönne hoffentlich von innen
  • Heike und Frank von travel-tiger – gute Fahrt Euch weiterhin
  • Jo von Saarfender – danke für das coole Foto
  • Winfried– danke für den Schnaps
  • André von Travel Lighting – danke für die neue Außenlampe
  • Petra und Dieter von Chameleontour – wir freuen uns auf Reiseberichte über WhatsApp
  • Stefan und von Gecko on Tours – vielleicht sieht man sich in Afrika
  • Ellen und Perry von Innowan – wir werden ein Waschbecken im Bad haben
  • Uwe von betterlife – wir hätten gerne auch Euren LKW gesehen
  • Stefan von Think bigger – der Eiskaffee kam genau richtig bei den Temperaturen
  • Dieselkamel – ein tolle Fahrzeug habt Ihr da
  • Jürgen und Brigitte von abenteuerlust-wir2 – es war schön, Euren Florian 1222 mal live zu sehen und nicht nur auf der Homepage von FRM Technik
  • Michael ? aus Cuxhaven und sein „Grisu“ – wir hätten Dir gerne einen Stuhl angeboten….
  • Claude von Tex Simba – für mich sieht ein MAN LX40 aus wie ein KAT 🙂
  • Stefan Marielle – das Orange von Eurem ist der Knaller !
  • Winnie on wheels – zu einem schönen Fahrzeug haben wir Euch inspiriert 😉
  • Clemens – wir hoffen, Du findest noch eine Reisebegleitung

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, wir haben uns über jedes nette Gespräch gefreut.

Auch hier unser Fazit, wir kommen definitiv wieder, wahrscheinlich schon nächstes Jahr. Das Treffen wird in der Urlaubsplanung auf jeden Fall extra berücksichtigt.

40. Willys Treffen in Enkirch

Was steht für dieses Jahr noch an Treffen an? Nur noch eines. Schon in der nächsten Woche, vom 20.-22.09.2019 geht es für uns nach Basthorst zur Adventure Northside. Ein Heimspiel für uns, da wird der Floh auf den paar Kilometern gar nicht richtig warm….

Dieses Mal stehen wir nicht am Stand der Boxmanufaktur – sorry Hajo – sondern auf dem Campingplatz, bzw. auf der grünen Wiese. Wir wollen etwas mehr Zeit haben, selbst über die Messe zu stöbern, vielleicht doch mal einen Vortrag zu besuchen und einfach in Ruhe zu klönen. Letztes Jahr am Messestand hat Spaß gemacht, aber ist auch ganz schön anstrengend ….

So weit so gut. Wir hoffen, dass Euch unsere Videos zu den Treffen gefallen haben und Ihr, wenn Ihr auf einem der Treffen gewesen seid eine ebenso gute Zeit hattet wie wir.

Jetzt legen wir erst mal eine kleine Pause ein was das Verreisen mit dem „Floh“ angeht. Lose steht noch die Idee im Raum, zwischen Weihnachten und Sylvester nochmal los zu fahren, aber schauen wir mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.